Dirndl & Co. im Münsterland

In München (schon fast wieder vorbei) und Stuttgart geht es zur Zeit wieder hoch her, die traditionellen Wiesn und sein schwäbisches Pendant der Cannstatter Wasen sind in vollem Gange. Doch auch fernab der großen Volksfeste im Süden der Republik, wird diesen zwei Hotspot-Events fleißig nachgeeifert. So findet z.B. im Herzen des Münsterlandes seit einigen Jahren das “Münsteraner Oktoberfest” statt und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Für viele, die traditionellerweise den Rest des Jahres nicht zu den Dirndl-Trägerinnen und Lederhosen-Trägern gehören, ist jetzt die Zeit sich aus den verschiedensten Beweggründen und mit hoher Motivation in Trachten-Outfits zu werfen. Denn es heißt landauf landab … O’zapft is!

Die Bilder für den heutigen Blog-Post sind dieses Mal bei einem Shooting im schönen Münsterland entstanden. Ich finde die Tracht passt auch hier im Westfälischen besonders gut und kleidet Leute für viele Gelegenheiten. Probier’s mal aus! …

 

Meine Meinung zur Tracht

Ich liebe seit meiner Kindheit Dirndl, da meine Mutter für meine Schwester und mich jedes Jahr neue Dirndl genäht hatte – ein in der heutigen Zeit kaum mehr vorstellbarer zeitlicher Einsatz, denn die wenigsten machen sich noch die Mühe, Kleidungsstücke – geschweige denn Dirndl -selbst zu nähen. Das liegt sicherlich zu einem großen Teil auch daran, dass fast niemand mehr dieses Handwerk gut beherrscht.

Des Weiteren beneide ich die Landstriche, wo es selbstverständlich ist, Dirndl und Lederhosen das gesamte Jahr über zu tragen. Sicher ist mir bewusst, dass sich das aus einer gewachsenen, sehr alten kulturellen Tradition heraus bis heute so entwickelt hat. Dennoch sollte dieses Kulturgut – das Tragen der Tracht – in weiteren Regionen Deutschlands Einzug erhalten.

Glücklicherweise hilft gerade die Lebendigkeit und Vielseitigkeit von Mode dabei, dem Tragen von Dirndln und Jankern immer wieder neuen Fashion-Geist einzuhauchen. Trachten-Looks, gehören meiner Ansicht nach viel öfter getragen und das nicht nur in den Alpenregionen.

 

Tracht & Styling

Dirndl & Co. können mittlerweile auf so unterschiedliche Weise gestylt werden, um auch jetzt im Herbst und in der Winterzeit tolle vielversprechende Looks hervorzubringen. Damit erscheinen ihre Trägerinnen und Träger sehr individuell und hinterlassen einen modern modischen Auftritt.

Sicher brauchen Frau und Mann aus nicht alpinen Regionen einen gewissen Mode-Mut, um neue Trachten-Styles sichtbar zu machen. Wenn der Style jedoch sitzt, machen die Elemente der klassischen Tracht richtig was her.

Die Farbpalette der in diesem Blog-Post gezeigten Looks entspricht zum Großteil kühlen Farben, die den Hautton der Models optimal unterstreichen. Das ist aus meiner Sicht einer der wesentlichsten Punkte beim Kauf von Dirndl & Co.

Tracht & Budget

Es gibt mittlerweile so viele Anbieter (natürlich auch Discounter), die für die zwei Haupt-Festivitäten in München und Stuttgart sowie für die zahlreichen „Oktoberfeste“ überall in der Rebpublik, zum Teil sehr günstige Trachten-Mode anbieten. Darüber mag jeder denken was er möchte. Ich persönlich finde, dass die Qualität traditioneller Trachten-Mode einen gewissen Mindestpreis haben sollte.

Davon mal abgesehen, gibt es innovative junge Labels wie z.B. Lena Hoschek, Julia Trentini oder Mothwurf sowie natürlich die traditionellen Marken wie z.B. Meindl und Schneiders Salzburg etc. Letztere heben mit Stolz ihre lange Tradition hervor. Dabei steht an erster Stelle der hohe Anspruch an die verwendeten Materialien sowie deren Verarbeitung. Wir sprechen heute sicher von einer Preisrange zwischen 50 und 5.000 EUR. Somit sollten für jedes Portemonnaie und die persönlichen Vorlieben etwas zu finden sein.

 

Du bist dran

Welche Themen rund um Dirndl & Co. interessieren dich besonders? Wie stehst du zu Dirndl, Janker und Lederhose? Hast du dich darin dieses Jahr schon in Schale geschmissen? Wie ist es dir beim Shoppen ergangen?

Deine Äggi

Stilberatung Sperling

Werbung (ohne Auftrag)