Hier in Süddeutschland enden die Sommerferien relativ spät, d.h. der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu – und doch der Altweibersommer lässt dann die Temperaturen sogar öfters noch einmal richtig ansteigen.

Betritt man in genannten Tagen Modehäuser, Boutiquen oder blättert in Modemagazinen, dann ist die Herbst- und Winterkleidung dort schon überall präsent.

Und wenn Du jetzt noch im SALE ein schönes Stück erstehen möchtest, oder Du zu Deiner Herbst- und Wintergarderobe einen neuen Blazer suchst, dann bist Du hier bei diesem Blog-Post genau richtig.

Denn es gilt einige wichtige Dinge vorab zu wissen  – und diese lernst Du nun kennen.

Der Blazer ist ein Allrounder und “Trend resistent” 😉

Egal zu welcher Saison, es gibt Kleidungsstücke die Trend- und Jahreszeitenunabhängig immer mit “dabei” sind. Z.B. Blusen, Jeans und Blazer. Und um das letztgenannte Piece, den überaus beliebten Blazer, geht es in diesem Post und zwar konkret um das ideale Modell für die klassischen fünf Körpertypen!

Immer wieder Fehleinkäufe durch Unwissenheit

Es ist so schade, wenn ich z.B. bei einem Kleiderschrank Check feststelle, dass zum Einen aus Unwissenheit in Bezug auf die eigene Körperform und zum Anderen –  in logischer Konsequenz daraus – auch kein Wissen darüber besteht, welche Blazer-Modelle für einen ideal sind und dann Fehleinkäufe in der Garderobe ihr “ungetragenes Dasein” fristen.

Einem möglichen, rasch getätigtem Fehlkauf möchte ich nun vorraus greifen und Dir als erstes die wichtigsten Tipps zu Deinem Lieblings-Herbst oder Sommer-Blazer geben.

  • Die Ärmel sollten nicht länger als bis zum Handwurzelknochen gehen; ansonsten damit direkt zum Schneider. Manchmal können die Ärmel bei einem Casual Blazer z.B. zu Jeans auch ein wenig hoch geshoppt, oder umgekrempelt werden – aber nicht bei einem offiziellen Business-Termin ;-)!
  • Der Blazer muss sehr gut sitzen, d.h. das Revers sollte schön anliegen, die Schulterpartie exakt passen.
  • Entstehen beim Schließen des Blazers Querfalten im Rückenbereich, den Oberarmen oder auch im oberen Vorderteil Bereich, dann ist das Modell zu klein.
  • Die kleinste Zentimeter -Veränderung durch einen fachkundigen Schneider kann erreichen, dass aus einem “passt”  ein “jetzt sitzt er perfekt” wird!

Durch Wissen kein “die Qual der Wahl”!

Es gibt so unterschiedlich viele Modelle, da kann man schon leicht den Überblick verlieren, deswegen halte ich mich heute auch tendenziell eher an Basic-Modelle, um es bei Deinem Einstieg in eine ideale Blazer-Garderobe für Dich nicht zu schwer zu machen.

Mein Styling-Tipps VOR Deinem Shopping:

  • Mache Dir klar, welcher Farbtyp Du bist
  • Erkunde Deinen Figur – und Stiltyp
  • Überlege genau zu welchen Anlässen der Blazer sein soll, z.B. eher Freizeit-Kontext, für das Business, oder ist ein Modell gewünscht, das sowohl als auch eingesetzt werden kann?

Wichtig: Schaue Dir auch Dein Beispiel-Outfit in Bezug auf Hose, Oberteil und Schuhe genau an!

So und nun „rede ich nicht weiter um dieses tolle Kleidungsstück herum“, jetzt kommen Fakten und tolle Inspirationen 🙂

Die 5 klassischen Körpertypen und der ideale Blazer dazu!

1. Der X-Körpertyp, auch Sanduhr genannt

  • Die Hüften und Schultern sind in etwa gleich breit
  • Die Taille ist sehr schmal und geschwungen
  • Der X-Typ hat generell weibliche Rundungen (Hüfte, Po, Oberschenkel)

DO´S

Der Blazer für den X-Typ sollte die schmale Taille dezent sichtbar machen, mit auf Figur geschnittene und taillierten Modellen.

Sehr schön sind auch Blazer -Varianten mit tollen schmalen Gürteln , oder einem Bindeband, der die schöne Taille zusätzlich akzentuiert. Ein Seidenschal kann im S/F je nach Outfit  als “Gürtel-Element” genommen werden.

DONT`S

Vermeide auftragende Taschen!

Auch kannst Du getrost an allen gerade geschnittenen Blazern vorüber gehen, da sie die Silhouette vollkommen ungünstig verhüllen.  

Beispiel Look für den wunderbaren X-Txp

Für den X-Typ ist ein schönes Modell für den Business-Bereich, aber durchaus auch für Casual-Chic-Looks in der Freizeit sehr gut geeignet.

Hier findest Du bei Peek & Cloppenburg einen entsprechenden Blazer. (Disclaimer: Es gibt zwei unabhängige Unternehmen Peek & Cloppenburg mit ihren Hauptsitzen in Düsseldorf und Hamburg. Dieser Artikel beruht auf einer Kooperation mit der Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf, deren Häuserstandorte ihr unter www.peek-cloppenburg.de findet.)

Ein dazu passendes Shirt findest Du hier sowie die entsprechende Hose hier.

Perfekt wird das Outfit mit Sneakers hier bei Peek & Cloppenburg abgerundet.

2. Der sportive V oder Y -Körpertyp

  • Breite, kantig-eckige Schultern
  • Schmale Hüfte, nur ein wenig Taille
  • Oft üppige Oberweite
  • Lange, schlanke und sehnige Gliedmaßen

DO`S

Der ideale Blazer für diesen Körpertyp sollte aus tendenziell fließenden Stoffen gearbeitet sein. Diese schmeicheln den eher kantigen Oberkörper geschickt.

Sehr schön sind tiefe Reverskragen – akzentuieren Sie gekonnt das Dekolleté und den Taillenbereich.

DONT`S

Finger weg von Blazer-Modellen, die durch Schulterpolster, Stickereien, Abnäher etc. die Aufmerksamkeit auf den ausgeprägten Schulterbereich unvorteilhaft lenken!

Beispiel Look  für den (sportiven) Y-Txp

Hier findest Du einen Blazer, sowie eine weiße Hose bei Peek & Cloppenburg.

Ergänzt wird das Outfit mit einem Shirt, das Du hier kaufen kannst sowie mit weißen sportlichen Schuhe ebenfalls hier bei Peek & Cloppenburg. Für dieses Outfit habe ich hier noch das I-Tüpfelchen in Form einer Tasche gefunden.

3. Der H-Typ – der moderne “Model Typus”

  • Der H-Typ  hat wenig, weibliche Kurven
  • Er hat kaum bis gar keine Taille und keine ausgeprägten Hüften
  • Der H-Typ hat schlanke, sehnige Gliedmaßen
  • Dieser Körpertyp wirkt eher androgyn

DO´S

Der H-Typ kann einerseits seine androgyne Seite betonen, oder er möchte mit entsprechender Kleidung seinem “geradem Körper” optisch weibliche Formen geben indem er Kleidung mit entsprechenden Schnitten anzieht. 

In Bezug auf den Blazer kann er, was die zweite Variante angeht, gerne zu Blazern greifen die im Taillen-Hüftbereich gewisse Akzente aufweisen: (aufspringende) Falten oder Schößchen zum Beispiel. Auch sind Blazer-Modelle zu empfehlen die an der Hüfte dezent weiter werden.

Außerdem empfehle ich zu Blazern zu greifen, die ein langgezogenes Rever haben und damit einen schöne Akzentuierung im Taillenbereich schaffen.

DONT´S

Von geraden Schnitten würde ich tendenziell eher abraten. 

Beispiel Look für den H-Typ

Einen schönen Blazer habe ich bei Peek & Cloppenburg gefunden. Das dazu passende Oberteil bzw. Unterteil findest Du hier. Die Hose dazu hier, sowie die entsprechend passenden Schuhe hier.

4. Der O-Typ  – rundum weiblich

Beim sogenannten O-Typ wirkt der Body weich, rund und feminin. Seine schmalste Körperstelle liegt direkt unterhalb des Unterbrustbereichs und diese sollte auch schön betont werden. Seine “Pölsterchen” sitzen gerne an Hüfte , Bauch und Taille. 

Schmale Fesseln und ebensolche Handgelenke und schlanke Beine sind auch Vorzüge, die betont sein wollen.

DO`S

  • Longblazer haben eine streckende (Ober) Körperwirkung
  • Umfließende Materialien, die aber nicht zu dünn sein dürfen und negativ am Körper haften
  • Alle vertikalen Muster, Nähte und  entsprechende Akzente
  • Tendenziell eher dunklere Farben bei Außen-Elementen d.h. aber nicht ausschließlich “Schwarz”, sondern z.B. in einem monochromen Look nach oben den dunkleren Ton setzen z.B. der Blazer.

DONT`S

  • Keine Querstreifen
  • Keine starren, steife und zu schwere Stoffe
  • Keine glänzenden Materialien und  zu auffallende Muster, Applikationen

Beispiel Look für den O-Typ

Der Blazer ist hier zu finden. Die passende Hose findest Du hier. Zu diesen passt dieses Oberteil sowie diese Schuhen .

5. Der A- Typ – weit verbreitet und  wenig beliebt 😉

Der A-Körpertyp ist stark verbreitet und sehr viele Frauen fühlen sich erst einmal nicht so richtig wohl in ihrem “Haus”- “zu viel Hüfte und zu wenig Busen” ist das Körperempfinden.

Entdeckt man allerdings, wie überaus weiblich – romantisch dieser Körpertyp ist, dann ist das ein “Wow-Effekt”!

  • Geringe Schulterbreite, d.h. der Oberkörper ist in Vergleich zum Unterkörper wesentlich schmaler; gerundete Schultern
  • Wenig Oberweite
  • Ausgeprägte Hüften, ein Bäuchlein und Oberschenkel “Reiterhosen”

DO´S

  • Blazer die schön tailliert sind
  • Breiteres Rever
  • Dezente Schulterpolster möglich (schafft idealen Ausgleich zur  Hüfte)
  • Helle und schöne Farbtöne, auch Stoffe mit Glanz etc.
  • Muster

DONT´S

  • Keine hellen und glänzenden Farben im Hüftbereich
  • Keine Details, Applikationen, etc. im Hüftbereich
  • Keine überschnittenen Ärmel
  • Dunkle und matte Farben (eher nur im Business)
  • Gerade, kastige und Oversize-Blazer

Beispiel Look für den A-Typ

Hier habe ich einen schönen passenden Blazer für den A-Typ gefunden sowie hier eine Bluse und hier eine Alternative. Weiter geht es hier mit der Hose sowie hier mit den Schuhen.

Werbung durch Markennennung und Verlinkung.