“DAS bin ich nicht”! Diesen Satz höre ich sehr häufig von Kundinnen, wenn es um neue Styles geht.

 

Ehrlich gesagt, erschreckt mich dieses Kommentar immer ein wenig. Ich sehe ihn als eine Begrenzung, die sich die jeweilige Person selber irgendwann einmal auferlegt hat. Vielleicht ist es zum Beispiel aber auch eine unterbewusste Nachahmung – möglicherweise hat das die Mutter schon immer gesagt.

Sollte das der Grund für diese Denkweise sein, so empfehle ich als Stylistin dies als “Unkraut” zu erkennen und mit “Stiel und Stumpf” aus dem Mindset zu verabschieden und zwar endgültig! Denn dieser Satz ist eine Vollbremsung für jegliche stylischen Weiterentwicklung!

Sagt man hingegen diesen Satz, indem man wirklich innerlich offen ist und dazu das Wissen über seine verschiedenen Stiltypen und Farbtyp hat, so ist dieser Satz eine fundierte Aussage. Das Ziel ist einfach – klasse und authentisch aufzutreten – und Authentizität benötigt unbedingt Offenheit und den Mut den (optischen) Blick auf sich selber immer wieder einmal neu auszurichten. 

Mit diesem Kleid im Animal Print wollte ich dies einmal “demonstrieren”. 🙂

In dem Blogpost vom 04.11. habe ich u.a. über Sneakers mit Animal Print geschrieben und sagte damals, dieser “Umfang” an Animal Print wäre für mich absolut das höchste der Gefühle …..

Merkst ihr was?? Stylische Begrenzung schlich sich ein! Also Achtung – selbst eine Stylistin ist davor nicht gefeit. Daher stand für mich fest – Animal Print zeige ich euch nochmals und zwar jetzt im Allover-Look. Kleid und Sneakers!

Und was soll ich sagen, dieses figurbetonte Jerseykleid ist nicht too much, im Gegenteil – eine Seite wird dadurch optisch veranschaulicht, die ich in meinem Stiltypen-Profil habe – und zwar die Dramatikerin!

Und das Kleid ist wunderbar feminin und verleiht… ja “Wildes” würde jetzt vielleicht nahe liegen, aber ich empfinde es beim Tragen eher als Stärke! Nicht vergessen – Kleidung wirkt nach außen, aber auch auf unser Inneres!

Und das ist das Tolle, wenn man über sich diesbezüglich Wissen hat. Dann kann man diese persönlichen Stiltypen-Aspekte bewusst und gekonnt einsetzen. Man kauft und kombiniert niemals mehr mit dem Bremssatz: “ Das bin ich nicht!” Das wäre doch viel zu schade!!

Also mein Tipp:

Geht rein in die Boutiquen in die ihr sonst nicht geht… ihr wisst jetzt schon warum – und stylt euch dann mal ganz anders. Habt Freude daran euch anders im Spiegel zu sehen, schaut euch IN RUHE an. Dann passiert meistens etwas  – eine neue (Stil)- Seite kann jetzt sichtbar werden.

In diesem Sinne – Grrr Miau 😉

Eure Agnes